top of page

Japanisches Restaurant ICHIZEN

Japanisches Restaurant in Zürich

Aktualisiert: 17. Aug. 2022


Wir freuen uns über die Wiedereröffnung und die Möglichkeit, Ihnen ein neues Flair von Japan in Zürich anzubieten.

Sie können unseren japanischen Raum, die Geschmäcker, das erfrischte Interieur, die japanischen Gerichte, die neuen Sake-Sorten und die Cocktails genießen.


Vielleicht spüren Sie bei ICHIZEN ein ganz besonderes, neues Gefühl.


Vom Geschirr, das zu Ehren des Restaurants namens ICHIZEN eingeführt wurde, dass wir sorgfältig ausgewählt haben und dann direkt aus Japan schicken ließen, um Ihnen diese Gerichte zu servieren.


Der Geschmack unseres Restaurants ist derselbe wie zuvor und Sie können mit diesem einzigartigen Geschirr eine neue japanische Atmosphäre im Restaurant erleben.


Wir möchten Ihnen hier den japanischen Sake vorstellen!


SAKE

Sake ist ein traditionelles japanisches alkoholisches Getränk, das aus Reis hergestellt wird. Tatsächlich bezeichnet das Wort Sake das fermentierte Getränk, das aus Quellwasser und Reis hergestellt wird. Die Japaner sprechen von „Nihonshu“ oder „Seishu“. Genauer gesagt handelt es sich um Reisalkohol mit einem Gehalt von 14 bis 18 %, der wie Bier durch Gärung hergestellt wird. Damit unterscheidet er sich deutlich von dem aus Reis oder Hirse destillierten und mit Rosen aromatisierten Alkohol, der fälschlicherweise als "Sake" bezeichnet und in chinesischen Restaurants zum Abschluss einer Mahlzeit serviert wird (in Wirklichkeit handelt es sich meist um „mei kwei lu chew“ der etwa 50 % Alkohol enthält). Im Japanischen steht der Begriff Sake für alkoholische Getränke im Allgemeinen, so dass die Japaner es vorziehen, den genaueren Begriff „nihonshu“ zu verwenden, der "Alkohol aus Japan" bedeutet.

Für die Herstellung eines Liters Sake werden dreißig bis vierzig Liter Wasser benötigt. Um ein Qualitätsprodukt zu gewährleisten, muss es so rein wie möglich sein. Für Sake wird auch ein besonderer Reis benötigt, der „Sakamai“, ein Brau-Reis, von dem es nicht weniger als 80 Sorten gibt. Einige Sakes, ob rosé oder rot, werden aus schwarzem Reis hergestellt.



Sake ist also im engeren Sinne ein Reisbier, das aus Quellwasser, Hefe und Reis hergestellt wird, der zuvor mit einem mikroskopisch kleinen Pilz namens „Koji-Kin“ verzuckert wurde, eine in Japan einzigartige Technik, die es ermöglicht, Sake ohne Malz herzustellen.

Und wenn wir die Geschichte von Sushi zurückverfolgen, werden wir feststellen, dass die Sushi-Tradition in Südostasien mit „Narezushi“ begann, das bis heute existiert. Alles begann mit einer einfachen Technik zur Konservierung von rohem Fisch. Der Fisch wurde gesalzen und in einen Behälter mit fermentiertem Reis gelegt, der den Fisch vor dem Verfaulen bewahrte. In diesem Artikel stellen wir Ihnen fünf der traditionellsten asiatischen Rezepte vor, auf die wir näher eingehen werden.


Ein kurzer Überblick über die Geschichte des Sake:

Das Wort "Sake" - in der japanischen Sprache "Nihonshu" genannt - taucht zum ersten Mal im Kojiki auf, einem der ältesten japanischen Texte (im VIII. Jahrhundert nach Christus). Darin wird erzählt, wie „Susano no Mikoto“ die Schlange „Yamata no Orochi“ besiegte, indem er sie berauschte, bevor er ihr die acht Köpfe abschlug. Die erste Art von Sake wurde "kuchikami no sake" genannt, "oder Sake, der im Mund gekaut wird, wir waren also weit entfernt von der heutigen Praxis, ihn zu trinken. Seine Herstellung war Teil eines Shinto-Ritus, der bis vor kurzem in den abgelegenen Dörfern von Hokkaido oder Okinawa praktiziert wurde. Während des Rituals kauten junge, jungfräuliche Mädchen, die als Medium der Götter galten, den Reis, damit sie Sake herstellen konnten. Auf diese Weise stellten sie den "Bijin-shu" oder den Sake der schönen Frauen her. "Kuchikami no sake" ist also eine dicke Mischung aus frischem Reis, Koji-Reis (fermentiertem Reis) und Wasser, deren Konsistenz dessen von Haferflocken ähnelt.



Während der Nara- (710 - 794) und Heian-Periode (794 - 1185), als Japan sich für die chinesische Tang-Kultur interessierte, wurde Sake nicht mehr rituell, sondern eher gesellschaftlich genutzt, vor allem bei Banketten. Damals wurden zwei Arten von Banketten unterschieden: die offiziellen Bankette in Anwesenheit des Kaisers, bei denen alle aus demselben Becher tranken, und die privaten Bankette, die von jedem Beamten abgehalten wurden und bei denen es sich eher um allgemeine Trinkgelage handelte. Das bedeutet nicht, dass das Ritual des Sake-Trinkens aufgehört hat. Im Gegenteil, der kaiserliche Hof richtete eine eigene Brauerei ein, um so viele verschiedene Arten von Sake herzustellen, wie es Götter gibt.

Mit dem Rückzug des kaiserlichen Hofes im Jahr 1185 begannen sich unabhängige Brauereien zu entwickeln. Die Tempel, die bereits über solche Brauereien verfügten, nutzten die Gelegenheit, um ihre Produktion zu erweitern, da sie über große Reisernten verfügten. An den Tempeln entstanden einige Alkoholmärkte, und auf den Plätzen entstanden die ersten öffentlichen Einrichtungen für den Sake-Konsum. Erst im XVI. Jahrhundert begannen die Tempel mit der Herstellung von Sake Morohaku, der ausschließlich aus polierten Reiskörnern hergestellt wurde und dafür bekannt war, alle unerwünschten Geschmacksverunreinigungen zu beseitigen. Und es war der Kofukuji, ein Tempel in Nara, der die moderne Brautechnik mit Pasteurisierung entwickelte.



Das Verfahren zur Herstellung von Sake:

Das Verfahren zur Herstellung von Sake ist sehr einzigartig; es beginnt mit Reiskörnern, die zunächst poliert, d. h. von ihrer Schale befreit werden; dieser Vorgang ermöglicht es Bakterien, tief in das Korn einzudringen, um mehr Umami freizusetzen. Dieser Reis wird dann gedämpft. Ein Teil des Reises wird mit „Koji“ besät, einem Pilz, der auf die im Reis enthaltene Stärke einwirkt und sie in fermentierbaren Zucker umwandelt. Er trägt dann den Namen kome koji. Nach der Gärung wird alles gepresst, um den Sake von den festen Rückständen des Reises zu befreien. Je nach Art des gewünschten Sake können weitere Schritte hinzukommen, und je nachdem, ob Wasser hinzugefügt wird oder nicht, wird der Sake dann als „Genshu“ bezeichnet.

150 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Bình luận


bottom of page